AKTUELLE PRESSEINFORMATION

Wien, am 25. August 2006

 

PRESSEINFORMATION NR. 4/2006
SEMPERIT-GRUPPE BLEIBT 2006 AUF WACHSTUMSKURS
KONZERNUMSATZ STIEG IM 1.HALBJAHR UM 10,4 % AUF 283,9 MIO. €

Die Industriegruppe der Semperit AG Holding bestätigte im 1. Halbjahr 2006 ihren Wachstumskurs und steigerte den Gruppen-Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um rund 10,4 % auf 283,9 Mio. €. Das Konzernergebnis stieg um 3,7 % auf 19,5 Mio. €, das Ergebnis vor Steuern (EGT) verringerte sich hingegen um 7,3 % auf 26,1 Mio. €.

Ursache der gebremsten Ergebnisentwicklung war vor allem ein neuerlicher massiver Kostenauftrieb bei Latex als unserem wichtigsten Rohstoff. Auch bei den Preisen vieler anderer Rohstoffe und Energieträger mussten erneut zum Teil erhebliche Erhöhungen hingenommen werden. Diese mehrfachen kostenseitigen Belastungen konnten bisher nur teilweise und mit zeitlicher Verzögerung an unsere Kunden weiter gegeben werden.

NEUE HERSTELLUNGSKAPAZITÄTEN IN ASIEN

Zur Festigung unserer Position auf den Weltmärkten haben wir im ersten Halbjahr die Errichtung neuer und die Ausweitung bestehender Produktionsanlagen in Asien vorangetrieben. Die Fertigstellung der nunmehr bereits dritten Fabrik für medizinische Handschuhe in Hatyai/Thailand ist im 2. Halbjahr zu erwarten. In Shanghai schreitet die Errichtung unserer ersten chinesischen Hydraulikschlauchfertigung zügig voran. Angrenzend an die Semperflex-Fabrik wurde der Neubau der Handlaufproduktion der Shanghai Semperit Rubber & Plastic Products Co. Ltd. (SRP) begonnen.

SEMPERMED-PRODUKTIONEN VOLL AUSGELASTET

Im Segment Sempermed waren im 1. Halbjahr bei ansehnlicher Expansion die Kapazitäten an allen Produktionsstandorten voll ausgelastet.

Die Handschuhfertigung im österreichischen Stammwerk Wimpassing profitierte von der Dynamik des europäischen Marktes, die das Geschäft sowohl bei Standard-Operationshandschuhen als auch bei höher preisigen Qualitätsprodukten belebte.

In Hatyai/Thailand wie auch bei Shanghai Foremost in China zeigten die betrieblichen Kostensenkungsmaßnahmen ergebnisverbessernde Wirkungen.

SEMPERFLEX VON INDUSTRIESCHLAUCH-KONJUNKTUR BEGÜNSTIGT

Im Segment Semperflex wurde das Geschäftswachstum vor allem von der lebhaften Nachfrage im Bereich Industrieschlauch getragen. Der Hydraulikschlauch-Umsatz konnte hingegen nur in geringem Ausmaß gesteigert werden, da den Fortschritten in den westeuropäischen Märkten sowie in Amerika eine Stagnation in Osteuropa und Rückgänge in Asien gegenüber standen.

Im Stammwerk Wimpassing war die Industrieschlauchproduktion bei starker Umsatzausweitung voll ausgelastet. Der Absatz von Elastomerplatten konnte gesteigert werden.

Im tschechischen Werk Semperflex Optimit verzeichnete die Industrieschlauch-Produktion eine massive Auslastungssteigerung. Die Kapazitäten der italienischen Konzerntochter Semperflex Roiter waren im Vergleich zum Vorjahr besser ausgelastet, da die verkaufsseitigen Restrukturierungsmaßnahmen die Auftragslage und den Umsatz verbesserten. In der thailändischen Schlauchproduktion beeinträchtigten operationale Probleme den Output.

 

ERFREULICHE ENTWICKLUNG BEI SEMPERFORM

Das Segment Semperform meldete im Berichtszeitraum eine erfreuliche Geschäftsentwicklung in nahezu allen Produktbereichen. Trotz Preiserhöhungen war es aber nur teilweise möglich, die mitunter drastischen Kostensteigerungen infolge der Rohstoffverteuerung vollständig an die Kunden weiterzugeben.

Im Werk Wimpassing zeichneten sich im Bereich Formartikel und Elastomerprofile die Produktionen von Seilbahneinlageringen, Rohrbau und Waggonbau besonders aus. Zusätzliche Projektgeschäfte belebten das Segment Eisenbahnoberbau.

Das deutsche Gummiwerk Deggendorf profitierte zwar von einer leichten Verbesserung der deutschen Baukonjunktur, konnte aber eine wesentlich stärkere Dynamik als diese entfalten.

Bei Semperform Ungarn bestätigte sich nach den im Vorjahr eingeleiteten Restrukturierungen mit Rationalisierungen und deutlichen Produktivitätssteigerungen der positive Trend. Die Handlauffertigung in Shanghai profitierte vom starken Geschäft mit der Erstausrüstung von Rolltreppen und Fahrsteigen. Die thailändische Konzernfirma Semperform Pacific verzeichnete eine plankonforme Geschäftsausweitung.

  

SEMPERTRANS FORCIERT WACHSTUMSMÄRKTE

Im Segment Sempertrans hielt die Geschäftsdynamik unvermindert an. Im polnischen Förderbandwerk Sempertrans Belchatow wurde ein hoher Nutzungsgrad der neuen Kapazitäten mit der 3,2 m breiten Presse erreicht und die Ausbringung entsprechend gesteigert. Marktseitig lagen die Schwerpunkte beim Auf- und Ausbau der Wachstumsmärkte in Osteuropa, Asien und Australien.

Beim französischen Förderbandhersteller S.F.B.T. prägten die hohen Arbeitskosten in Frankreich und der Preiswettbewerb bei Standardprodukten zwar weiterhin die ungünstigen Rahmenbedingungen. Es wurden aber erste positive Effekte aus den in Umsetzung befindlichen Restrukturierungsmaßnahmen erzielt. Die indische Konzerngesellschaft Sempertrans Nirlon konnte trotz bereits einengender Vollauslastung der Kapazitäten bei äußerst positiver Auftragslage durch eine bemerkenswerte Produktivitätssteigerung die Ausbringung weiter erhöhen.

 

EXPANSION WIRD 2006 PROLONGIERT

Für das Gesamtjahr 2006  erwartet die Semperit-Geschäftsleitung umsatzseitig die Beibehaltung des Wachstumskurses. Erhebliche Unsicherheiten gehen allerdings weiterhin von der unvorhersehbaren Preisentwicklung bei Latex und anderen Rohstoffen sowie der anhaltenden Volatilität wichtiger Währungen wie dem US-Dollar und dem Thai-Baht aus.

 

Kontaktperson

Monika Riedel
Director Group Communications and Sustainability
T +43 1 79777-620