Aktuelle Presseinformation

Wien, am 1. März 2006                                                  

PRESSEINFORMATION NR. 1/2006
ZUR PRESSEKONFERENZ AM 1. 3. 2006

INDUSTRIEGRUPPE DER SEMPERIT AG HOLDING:
NEUES REKORDERGEBNIS IM JAHR 2005
2006 WEITERE UMSATZ- UND ERGEBNISVERBESSERUNG ERWARTET

Die Industriegruppe der Semperit AG Holding hat 2005 im nunmehr bereits 15. Jahr in ununterbrochener Folge die Ergebnisse weiter verbessert. Bei einem um 7,9 % auf 515 Mio. € erhöhten Konzernumsatz stieg das (vorläufige) Ergebnis vor Steuern (EGT) um 3,0 % auf 53,6 Mio. €, sowie das Konzernergebnis um 19,2 % auf rd. 36,7 Mio. €.

Vorläufige Ergebnisse 2005 2004 Differenz
Umsatz in Mio. € 515,0 477,4 + 7,9 %
EGT in Mio. € 53,6 52,0 + 3,0 %
Konzernergebnis in Mio. € 36,7 30,8 + 19,2 %
Anzahl der Mitarbeiter 6.185 5.710 + 8,3 %

Trotz unserer starken Position auf den internationalen Absatzmärkten wurde die Ergebnisentwicklung von einigen externen Faktoren beeinträchtigt:

  • Der seit Mitte 2001 eingetretene starke Kursverfall des US-Dollars wurde zwar 2005 etwas korrigiert, wirkt sich aber noch immer mit einer Differenz von ca. 30 % aus. Auf Grund des hohen Dollar-Anteiles in unserem internationalen Geschäft bewirkt die Umrechnung in Euro daher gegenüber früheren Jahren nach wie vor eine erhebliche Verzerrung.
  • Nochmals stark gestiegene Energie- und Rohstoffkosten belasteten die Ertragslage empfindlich, weil dieser neuerliche Teuerungsschub in der Kalkulation der Verkaufspreise nur unzulänglich untergebracht werden konnte.

Unsere langjährig erfolgreiche Unternehmensstrategie wurde auch  2005 konsequent weiterverfolgt. Gezielte Maßnahmen dienten der Produktivitätssteigerung und Kostensenkung. Konzentration auf das Kerngeschäft und Globalisierung der Produktions- und Absatzstruktur blieben bestimmende Faktoren. Die Intensivierung der Forschung und Entwicklung garantierte gleichzeitig die Optimierung von Produktqualität und Produktionsprozessen.

Mit dieser klar fokussierten Geschäftspolitik konnte die Semperit-Gruppe bisher in nahezu allen Produktsparten eine führende Wettbewerbsposition auf den Weltmärkten erreichen und im Berichtsjahr ausbauen oder zumindest verteidigen.

SEMPERMED ERWEITERTE KAPAZITÄTEN IN THAILAND

Das Segment Sempermed zählt international zu den wichtigsten Anbietern von medizinischen Operations- und Untersuchungshandschuhen und hat im Jahr 2005 den Erfolgskurs mit einem deutlichen Absatz- und Umsatzzuwachs bei Untersuchungshandschuhen fortgesetzt. Der Mitte letzten Jahres einsetzende neuerliche Preisauftrieb bei Natur- und Synthesekautschuk hat unsere Handschuh-Produktionen allerdings wegen des harten Preiswettbewerbs empfindlich getroffen. Um die Kostensteigerung aufzufangen, wurde mit großer Akribie an weiteren Einsparungen im Produktionsprozess gearbeitet.

Der starken Nachfrage nach Untersuchungshandschuhen entsprechend wurden ab Herbst  2005 die ersten Fertigungslinien der nunmehr bereits dritten Handschuhfabrik in Hat Yai/Thailand in Betrieb genommen. Bei den neuen Tauchlinien handelt es sich um technologische Neuentwicklungen, in die Know-how aus Thailand und Wimpassing eingeflossen sind.

Der Geschäftsgang bei Operationshandschuhen hat sich zufrieden stellend entwickelt. Der Absatz von Industrie- und Schutzhandschuhen verlief plankonform.

NEUE SEMPERFLEX-FABRIK IN SHANGHAI

Die Wachstumsdynamik des Segments Semperflex wurde vom Segment Hydraulikschlauch dominiert, dessen Kapazitäten an allen Standorten voll ausgelastet waren. Das deutliche Absatz- und Umsatzplus wurde von den Märkten in Europa, Nordamerika und Asien gleichermaßen getragen.

Der Umsatz mit Industrieschläuchen verzeichnete etwas geringere Zuwachsraten. Das stagnierende Geschäft mit Elastomerplatten aus österreichischer Produktion litt empfindlich unter der aggressiven Konkurrenz aus Asien.

Um die Märkte in China und den übrigen asiatischen Ländern besser bearbeiten zu können, wurde im Juni 2005 mit der neu gegründeten Semperflex Shanghai Ltd. das Projekt unserer ersten chinesischen Schlauch-Produktion gestartet. In der ersten Ausbaustufe werden ca. 200 Mitarbeiter Hydraulikschläuche vorwiegend für den Export erzeugen.

Bei der tschechischen Schlauchfabrik Semperflex Optimit musste wegen der hohen Nachfrage eine Aufstockung der soeben erst erweiterten Kapazität auf 25 Millionen Meter
p. a. in Angriff genommen werden. In der thailändischen Konzernfabrik Semperflex Asia stieß die auf 20 Millionen Meter/Jahr erweiterte Produktion ebenfalls an die Kapazitätsgrenzen, sodass auch dort mit einem weiteren Ausbauprogramm begonnen wurde.

MODERATE UMSATZSTEIGERUNG BEI  SEMPERFORM

Die Geschäftsentwicklung im Segment Semperform verlief im Berichtsjahr der breiten Produktpalette entsprechend sehr differenziert, in Summe aber durchaus zufrieden stellend. Umsatz wie auch Ergebnis konnten verbessert werden.

In Wimpassing expandierten vor allem die Sparten Eisenbahnoberbau, Seilbahnringe und  Schitechnik. Das deutsche Gummiwerk Deggendorf weitete den Export in die osteuropäischen Länder und nach Großbritannien aus, um die Schrumpfung des deutschen Inlandmarktes zu kompensieren. Zur Unterstützung des Wachstums wurde Mitte 2005 eine zusätzliche hochmoderne und leistungsfähige Extrusionsanlage in Betrieb genommen, wodurch die Produktionskapazität zur Herstellung von Profilen für den Fenster- und Fassadenbau deutlich gesteigert wurde.

Die chinesische Handlauffabrik SRP profitierte weiterhin von der Verlagerung von Fertigungskapazitäten internationaler Rolltreppenhersteller nach China.

HOHES WACHSTUM VON SEMPERTRANS BELCHATOW

Die Sempertrans-Gruppe präsentiert sich international mit den drei Fabriken als einer der größten Fördergurthersteller der Welt. Die in den letzten Jahren entwickelte Stärke liegt unter anderem in der kompletten Produktpalette von Transport- und Förderbändern.

Der Schwerpunkt des Produktionswachstums lag auch 2005 bei der polnischen Förderbandfabrik Sempertrans Belchatow, die vor allem in den ehemaligen GUS-Staaten zweistellige Absatzzuwächse mit Stahlcord- und Textilbändern erzielte. Das konsequente Kosten-management und die strikte Orientierung an Produktivitätssteigerungen ermöglichte sogar eine überproportionale Ergebnissteigerung.

Die Situation der französischen Konzerngesellschaft S.F.B.T. blieb weiterhin unbefriedigend. Die Geschäftstätigkeit der indischen Konzerngesellschaft Sempertrans Nirlon wurde durch einen längeren Streik beeinträchtigt, die Ergebnisse lagen jedoch trotzdem über Plan.

AUSBLICK 2006

Die durchaus günstig erwarteten konjunkturellen Rahmenbedingungen sowie die bereits abgeschlossenen oder im Bau befindlichen Kapazitätserweiterungen in allen Segmenten lassen erwarten, dass wir im nunmehr bereits 16. Jahr in ununterbrochener Reihenfolge eine weitere Verbesserung von Umsatz und Ergebnis erzielen können. An dieser Entwicklung werden alle vier Segmente Anteil haben.

Kontaktperson

Monika Riedel
Director Group Communications and Sustainability
T +43 1 79777-620