Aktuelle Presseinformation

Wien, am 26. August 2005

PRESSEMITTEILUNG NR. 4/2005

UMSATZ- UND ERGEBNISANSTIEG IM 1. HALBJAHR 2005
NEUE GROSSPROJEKTE IN THAILAND UND CHINA
NEUERLICHE ERGEBNISVERBESSERUNG FÜR 2005 ZU ERWARTEN

Die Semperit-Industriegruppe hat im 1. Halbjahr 2005 den Wachstumskurs fortgesetzt. Wie aus dem soeben veröffentlichten Halbjahresbericht hervorgeht, stieg der Gruppen-Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5,1 % auf 257,1 Mio. €, das Ergebnis vor Steuern (EGT) um 3,7 % auf 28,1 Mio. €.

Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr 2005 und damit zum fünfzehnten Mal in Folge eine neuerliche konzernweite Steigerung von Umsatz und Ergebnis.

SEMPERIT AUF EINEN BLICK

1-6 2001 1-6 2002 1-6 2003 1-6 2004 1-6 2005 Diff. 05/04
Umsatz in Mio. € 198,5 222,3 234,7 244,6 257,1 + 5,1 %
EGT in Mio. € 20,2 21,6 23,1 27,1 28,1 + 3,7 %
Beschäftigtenstand 30.6. 5.222 5.902 6.069 5.830 6.282 + 7,8 %

Der in den meisten Sparten durchaus zufrieden stellenden Nachfrage auf den Absatzmärkten standen nach wie vor Überkapazitäten gegenüber. Der anhaltend harte Preiswettbewerb ließ daher nur beschränkt eine Überwälzung der gestiegenen Kosten auf die Verkaufspreise zu.

Durch die weiterhin nachteilige Relation des Euro zum US-Dollar blieben außerdem die Wettbewerbsverzerrungen auf den Weltmärkten weiter bestehen, worduch unsere Geschäftstätigkeit wegen des hohen Exportvolumens zusätzlich beeinträchtigt war.

Mit den konzernweit forcierten Programmen zur Optimierung der Produktionsprozesse und Verbesserung der Produktivität ist es dennoch gelungen, die Ertragslage zu verbessern.

Drei neue Werke in Asien im Bau
Um unsere Position auf den Weltmärkten weiter auszubauen, haben wir in Asien mit der Errichtung von drei neuen Produktionsanlagen begonnen:

In Shanghai entsteht derzeit die erste chinesische Hydraulikschlauchfertigung. In der ersten Ausbaustufe wird die neue Tochtergesellschaft Semperflex Shanghai Ltd. zunächst rund 7 Millionen Meter p. a. für die Märkte in China und den USA produzieren. Mit einem Investitionsbudget von rund 30 Mio. US-Dollar und einem Registered Capital von 15 Mio. US-Dollar wird damit eines der größten Projekte in der Investitionstätigkeit unserer Unternehmensgruppe realisiert.

Die bisher bereits bestehende Handlaufproduktion der Shanghai Semperit Rubber & Plastic Products Co., Ltd.  wird auf das unmittelbar an Semperflex angrenzende Nachbargrundstück verlegt und deutlich erweitert. Die Handläufe sind überwiegend für den chinesischen Markt vorgesehen. Die räumliche Nähe der beiden neuen Produktionsstätten ermöglicht die Nutzung von Synergien bei der maschinellen Ausstattung und im Personalbereich.

In Hat Yai/Thailand ist derzeit die dritte Fabrik für medizinische Untersuchungshandschuhe in unmittelbarer Nachbarschaft der bereits bestehenden beiden Handschuhfabriken im Bau, deren Fertigstellung zu einer weiteren signifikanten Kapazitätserhöhung führen wird. Die ersten neuen Fertigungslinien werden im 2. Halbjahr in Betrieb gehen.

Sempermed von Dollar-Schwäche beeinträchtigt
Im größten Segment Sempermed mit einem Umsatzanteil von ca. 36 % waren im 1. Halbjahr die Kapazitäten an allen Produktionsstandorten gut ausgelastet. Massive Kostensenkungsprogramme dienten der weiteren Verbesserung der Wettbewerbsposition.

Bei Sempermed Europa bewirkte der gute Auftragsstand bei Untersuchungshandschuhen Zuwächse bei Absatz und Umsatz. Die Produktion von Operationshandschuhen war weiterhin von den nach Europa drängenden Importen der Mitbewerber aus dem Dollarraum unter Druck. Unsere eingeleitete Marktoffensive bei europäischen Abnehmern zeigte allerdings bereits Erfolge.

Die beiden bestehenden thailändischen Werke von Siam Sempermed waren gänzlich ausgelastet. Der Umsatz verharrte jedoch aufgrund des anhaltenden Preisdrucks und der ungünstigen Wechselkursrelation bei den Exporten nach Nordamerika lediglich auf Vorjahresniveau.

In der chinesischen Vinyl-Handschuh-Produktion von Shanghai Foremost beeinträchtigte der starke Kostenauftrieb auf der Rohstoff- und Energieseite das Ergebnis. Die getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Produktionseffizienz und der Kostensenkung zeigten aber bereits Erfolge. Die weiterhin expansive Nachfrage nach kautschukfreien Medizin- und Industriehandschuhen sowohl in den USA als auch in Europa sorgte für eine Vollauslastung der Kapazitäten.

Semperflex mit hoher Dynamik
Die dynamische Entwicklung des Segments Semperflex (Umsatzanteil ca. 28 %) setzte sich im ersten Halbjahr unvermindert fort und sicherte eine anhaltende Vollauslastung der Produktionskapazitäten.

Die Schlauch-Produktion in Wimpassing konnte im Berichtszeitraum auf den europäischen Märkten trotz der zunehmenden preisaggressiven Konkurrenz aus Niedriglohnländern vor allem mit dem forcierten Verkauf von Hydraulikschläuchen ihre Position ausbauen. Im Geschäft mit Elastomerplatten wurde trotz verschärfter Konkurrenz durch den Importdruck von fernöstlichen Produzenten Absatz und Umsatz plankonform auf Vorjahresniveau gehalten.

In der tschechischen Schlauchfabrik Semperflex Optimit waren die mit bedeutenden Investitionen beträchtlich erhöhten Kapazitäten voll ausgelastet. Die Verkäufe von Hydraulikschläuchen erreichten ein neues Rekordniveau. Bei der italienischen Konzerngesellschaft Roiter brachten die verkaufsseitigen Restrukturierungsmaßnahmen eine Verbesserung des Umsatzes. In der thailändischen Schlauchfabrik Semperflex Asia lagen die Umsätze infolge der lebhaften Nachfrage aus den USA und aus Europa bei voll ausgelasteten Kapazitäten über dem Vorjahresniveau.

Semperform mit stabiler Entwicklung 
Das Segment Semperform (Umsatzanteil ca. 18 %) verzeichnete im Berichtszeitraum ein im Vergleich zum Vorjahr etwas abgeschwächtes Wachstum.

In Wimpassing lagen die Verkäufe von Seilbahnringen, Profilen und Filtermembranen ebenso über den Erwartungen wie die Bereiche Eisenbahnoberbau und Schitechnik. Das Neugeschäft mit Handläufen war zwar erwartungsgemäß rückläufig, mit Lieferungen in den Ersatzteilmarkt konnte dieses Manko jedoch überkompensiert werden.

Semperform Ungarn konnte die Umsatz- und Ergebnisziele nicht erfüllen. Der deutsche Bauprofilehersteller Semperit Gummiwerk Deggendorf sah sich einer unerfreulichen weiteren Schrumpfung der deutschen Bauwirtschaft ausgesetzt. Um die Marktposition dennoch zu stärken, wurde die Akquisitionstätigkeit im Ausland forciert. Die zusätzlich installierte hochmoderne und leistungsfähige Extrusionsanlage ging im 2. Quartal in Vollbetrieb.

Die thailändische Semperform Pacific meldete für das 1. Halbjahr eine deutlich verbesserte Geschäftsentwicklung. Auch die Handlauffabrik in Shanghai entwickelte sich positiv.

Sempertrans wächst in Polen und Indien
Im Segment Sempertrans (Umsatzanteil ca. 18 %) gingen die Wachstumsimpulse vor allem von den Konzerngesellschaften in Polen und Indien aus.

Um die Kontinuität der Expansion zu unterstützen, wurde beim polnischen Förderbandhersteller Sempertrans Belchatow mit der Installation einer neuen Fertigungsstraße für Stahlseil- bzw. Gewebe-Förderbänder begonnen, die den Eintritt in neue Marktsegmente eröffnen wird.

Die indische Konzerngesellschaft Sempertrans Nirlon profitierte weiterhin vom anhaltenden Boom am Heimmarkt. Bei der französischen Produktionsgesellschaft Sempertrans France Belting Technology (S.F.B.T.) mussten gravierende Restrukturierungsmaßnahmen eingeleitet werden, um die Produktionsbedingungen auf ein akzeptables Wettbewerbsniveau zu verbessern.

 

Der Halbjahresbericht ist ab sofort auf der Semperit-Homepage unter www.semperit.at ersichtlich.
Interessenten können den Halbjahresbericht auch unter folgender Adresse anfordern:
Semperit AG Holding, Frau Sabina Strassnig, Modecenterstraße 22, 1031 Wien.
Tel.: ++43-1-79777-214. e-mail: sabina.strassnig@semperitgroup.com

Wien, am 26. August 2005

 

Kontaktperson

Monika Riedel
Director Group Communications and Sustainability
T +43 1 79777-620