PRESSEUNTERLAGE ZUR PRESSEKONFERENZ AM 4.3. 2004

INDUSTRIEGRUPPE DER SEMPERIT AG HOLDING: NEUES REKORDERGEBNIS IM JAHR 2003

Die Industriegruppe der Semperit AG Holding konnte auch im Jahr 2003 - trotz der für uns schwierigen internationalen Währungsverschiebungen - sowohl umsatz- als auch ergebnismäßig weiter auf Wachstumskurs bleiben. Die deutlichen Produktions- und Verkaufssteigerungen erstreckten sich auf alle vier Segmente, wobei wiederum erfreuliche Marktanteilsgewinne realisiert wurden. Alle Konzernbetriebe erzielten zufriedenstellende Ergebnisse.

Das (vorläufige) Ergebnis vor Steuern (EGT) der Semperit-Gruppe hat sich im nunmehr bereits 13. Jahr in Folge auf den neuen Rekordwert von 44,2 Mio. € (+ 6,2 %) verbessert. Der Umsatz stieg um 2,7 % auf 463,5 Mio. €.

Der weiterhin positiven Entwicklung Rechnung tragend, wird der Vorstand der kommenden Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine neuerliche deutliche Erhöhung der Dividende vorschlagen.

SEMPERIT AUF EINEN BLICK (in Mio. €)

2003 2002 Diff.in %
Umsatz 463,5 451,2 +2,7%
Ergebnis vor Steuern
(in Mio. €)
44,2 41,6 +6,2%
Beschäftigten-
stand
5.887 5.691 +3,4%

Bei den ausgewiesenen Ergebnissen ist zu berücksichtigen, dass der anhaltende Kursverfall des US-Dollar zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt hat. Die in Euro ausgewiesene Umsatz- und Ergebnisentwicklung spiegelt nämlich die tatsächlichen Fortschritte der Semperit-Gruppe nur eingeschränkt wider, da die in den jeweiligen Landeswährungen wie z. B. US-Dollar, chinesischer RMB oder thailändischer Baht erzielten regionalen hohen Umsatzzuwachsraten durch die konzernale Umrechnung in Euro rechnerisch massiv reduziert werden. Bereits mehr als 1/3 des Konzernumsatzes wird in USD oder eng daran geknüpfte Währungen fakturiert.

Maßgeblich für die nunmehr bereits seit vielen Jahren anhaltend positive Konzernentwicklung war die Beibehaltung der straffen Geschäftspolitik mit drei strategischen Säulen:

  • Konzentration auf das Kerngeschäft
  • Globalisierung der Produktions- und Absatzstruktur und Ausnützung von komparativen Wettbewerbsvorteilen
  • Stete Produktivitätssteigerung insbesondere durch Intensivierung der Forschung und Entwicklung in den vier Segmenten zur Optimierung von Produktqualität und Produktionsprozessen.

Diese klar ausgerichtete Unternehmensstrategie hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Semperit-Gruppe in nahezu allen Produktsparten eine führende Wettbewerbsposition auf den Weltmärkten erreichen konnte.

 

SEMPERMED VON DOLLARSCHWÄCHE BEEINTRÄCHTIGT

Im größten Segment Sempermed gewährleistete die nach wie vor hohe Nachfrage nach Untersuchungs- und Operationshandschuhen, dass unsere Produktionsanlagen in Österreich, Thailand und China weiterhin voll ausgelastet waren. Die eindrucksvolle Mengensteigerung bei Untersuchungshandschuhen wurde durch die günstige Wettbewerbsposition unserer asiatischen Handschuhfertigungen unterstützt.

Unsere Übersee-Vertriebsgesellschaft Sempermed USA konnte ihren Erfolgskurs mit beträchtlichen Marktanteilsgewinnen fortsetzen. Damit hat sich diese Tochtergesellschaft in nur fünf Jahren des Bestehens auf dem weltgrößten Absatzmarkt für medizinische Handschuhe im Kreis der größten Wettbewerber etabliert.

Auf dem europäischen Markt haben sich die Handschuhe aus der österreichischen Produktion in Wimpassing unter partiellen Preiszugeständnissen gegen die hereindrängenden Billigimporte aus dem Dollar-Raum, die vor allem unsere Operationshandschuhe tangierten, gut behauptet. Der Absatz von Untersuchungshandschuhen wurde weiter ausgeweitet. Das Geschäft mit Industriehandschuhen hat sich äußerst zufriedenstellend entwickelt.

In der im Jahr 2002 zugekauften chinesischen Produktion wurde mit dem Ausbau der Kapazitäten für kautschukfreie Handschuhe begonnen.

 

WEITERES WACHSTUM BEI SEMPERFLEX

Die vier Produktionsstandorte des Segments Semperflex registrierten im Verlauf des Berichtsjahres erfreuliche Wachstumsimpulse. Von der allmählich stärkeren Nachfrage auf den europäischen Märkten und in den USA profitierte das Segment der Hydraulikschläuche überdurchschnittlich. Trotz der weiterhin schwachen internationalen Baukonjunktur konnte auch das Geschäft mit Elastomerplatten ausgebaut werden. Auch die Produkte aus dem Stammwerk Wimpassing konnten trotz einer schwierigen Wettbewerbssituation ihre Marktposition behaupten. In Singapur hat eine neue Vertriebsgesellschaft ihre Tätigkeit zur forcierten Erschließung des südost-asiatischen Marktes aufgenommen.

 

PARTIELLES WACHSTUM BEI SEMPERFORM

Im breit gefächerten Segment Semperform verlief das Geschäft unterschiedlich. In Summe waren die Ergebnisse aber zufriedenstellend. Besonders eindrucksvoll wirtschaftete einmal mehr das deutsche Gummiwerk Deggendorf. Trotz der nach wie vor flauen Baukonjunktur und härtester Konkurrenz konnte diese Konzerngesellschaft ihr Verkaufsvolumen von Dichtungsprofilen für den Tür-, Fenster- und Fassadenbau wieder deutlich ausweiten. Im österreichischen Werk Wimpassing entwickelte sich in den Sparten Eisenbahnoberbau, Seilbahntechnik, Profile und Schwammgummi ein deutlich positiver Trend. Der Absatz mit Skifolien litt dagegen unter einer schwachen Nachfrage. Bei der Produktion von Handläufen für Rolltreppen hat sich die zuvor konjunkturell bedingte Absatzschwäche im Jahresverlauf allmählich verbessert. In Ergänzung zu dem vor allem im chinesischen Handlaufwerk in Shanghai wieder expansiven Neugeschäft mit Rolltreppenherstellern stützte der forcierte Ersatzteilmarkt das Geschäft.

 

SEMPERTRANS EXPANDIERT ÜBERDURCHSCHNITTLICH

Das Segment Sempertrans realisierte im Berichtsjahr eine überdurchschnittliche Geschäftssteigerung. Die beiden europäischen Werke profitierten nicht nur von der Konjunkturbelebung, sondern auch von der strategischen Optimierung der Standorte mit unterschiedlicher Konzentration auf Produktgruppen. Vor allem das polnische Förderband-Werk Sempertrans Belchatow konnte seine Marktposition beträchtlich ausbauen. Beim französischen Werk verbesserte sich die Ertragslage merklich. Die Förderbandproduktion in Indien machte nur langsame Fortschritte bei der Bewältigung der besonderen regionalen Gegebenheiten

 

GESCHÄFTSBELEBUNG FÜR 2004 ZU ERWARTEN

Im laufenden Geschäftsjahr 2004 wird der Semperit-Konzern aus heutiger Sicht seinen Wachstumskurs unverändert beibehalten. Basierend auf unserer starken Wettbewerbsposition sollte es uns weiterhin gelingen, neue Märkte zu erschließen und in den bestehenden Märkten unsere Positionen auszubauen. Das größte Risiko wird voraussichtlich auch heuer aus der anhaltenden Schwäche der amerikanischen Währung resultieren, die eine beträchtliche Wettbewerbsverzerrung zu unseren Ungunsten bewirkt.

 

Wien, am 4. März 2004

Nach oben

Kontaktperson

Monika Riedel
Director Group Communications and Sustainability
T +43 1 79777-620