Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr von mehreren unterschiedlichen Faktoren geprägt: Basierend auf der guten Konjunkturentwicklung konnte die Semperit-Gruppe in Europa von einer deutlichen Ausweitung ihrer Marktanteile profitieren. In den USA wurden die Marktanteile gehalten, während sich in allen übrigen Märkten der Welt das Wachstum fortsetzte.

Auf der Ergebnisseite wirkte der Anstieg der Rohmaterialkosten belastend. In der ersten Jahreshälfte stieg der Preis für Naturkautschuk massiv an, ging danach allerdings wieder kontinuierlich zurück. Die Preise für Synthesekautschuke und andere Rohstoffe sowie für Energieträger zeigten hingegen das ganze Jahr einen sukzessiven Anstieg, teilweise im zweistelligen Prozentbereich. Demzufolge kam es zu einer entsprechenden Steigerung des Materialaufwands und damit der gesamten Herstellungskosten. Ebenfalls nachteilig wirkte sich die weitere Abschwächung des US-Dollars gegenüber dem Euro, dem thailändischen Baht und anderen wichtigen Währungen aus, die die Erträge in den Dollar-Märkten schmälerte.

Mit einem ehrgeizigen Programm zur Kostensenkung hat Semperit es geschafft, seine Produktionskosten weiter zu optimieren und damit der Erhöhung der Materialkosten entgegenzuwirken. Kostendisziplin, Konzentration auf das Kerngeschäft und Globalisierung der Produktions- und Absatzstruktur blieben auch 2006 die Eckpfeiler der Unternehmensausrichtung. Die Intensivierung der Forschung und Entwicklung garantierte gleichzeitig die Optimierung von Produktqualität und Produktionsprozessen.

INVESTITIONEN

Zur Unterstützung des weiteren Wachstums hat die Semperit-Gruppe auch 2006 massiv investiert und vor allem die Produktionsstandorte in Asien weiter ausgebaut:

  • Die Produktionskapazität für medizinische Untersuchungshandschuhe in Hatyai, Thailand, wurde mit der Fertigstellung des bereits dritten Fabrikbereiches im Jahr 2006 beträchtlich erhöht.
  • Der gleichfalls in Hatyai, Thailand, angesiedelte Schlaucherzeuger Semperflex Asia hat in der ersten Jahreshälfte eine neue Spiralisiermaschine installiert, womit nun auch in Thailand höherwertige Spiralschläuche produziert werden können.
  • Die neue Tochtergesellschaft Semperflex Shanghai, China, hat 2006 die Errichtung einer hoch modernen Schlauchfabrik in enger Kooperation mit den Fachleuten aus dem österreichischen Stammwerk Wimpassing abgeschlossen und die Serienfertigung aufgenommen.
  • Die Shanghai Rubber & Plastic, China, übersiedelte ihre Handlauf-Fertigung in ein neues Werk auf dem Semperit-Areal, wodurch eine beträchtliche Kapazitätserweiterung sowie eine Modernisierung der Anlagen ermöglicht wurden.

UNTERSCHIEDLICHES WACHSTUM DER SEGMENTE

Das Segment Sempermed verzeichnete 2006 bei voll ausgelasteten Kapazitäten ein zufrieden stellendes Absatz- und Umsatzwachstum. Von einer guten Nachfrageentwicklung in Europa profitierte sowohl das Massengeschäft mit Untersuchungshandschuhen aus der thailändischen Produktion Siam Sempermed als auch der Verkauf von Operationshandschuhen aus dem Stammwerk Wimpassing. Die Verteuerung von Latex und die weitere Abschwächung des Dollars schlugen sich allerdings erheblich auf das Segmentsergebnis nieder.

Das Wachstum des Segments Semperflex wurde im Berichtsjahr vom Bereich Industrieschlauch getragen, während die Absatzdynamik bei den Hydraulikschläuchen etwas nachließ. Die Kapazitäten waren aber dennoch an allen Standorten voll ausgelastet. Trotz starker Konkurrenz konnten im Segment Elastomerplatten eine Ausweitung der Marktanteile und ein deutliches Umsatzwachstum erzielt werden.

Das Segment Semperform war auch weiterhin an allen Standorten erfolgreich. Herausragend war dabei das deutsche Werk Deggendorf, das mit einem Absatz- und Umsatzwachstum von mehr als 35 Prozent überproportional zum Gesamtergebnis beitrug.

Die Produktionskapazitäten des Segments Sempertrans waren bei sehr guter Auftragslage an allen Standorten voll ausgelastet. Neben einem signifikanten Umsatzanstieg wurde in diesem Segment auch eine deutliche Steigerung der Profitabilität erzielt.

ANHEBUNG DER DIVIDENDE GEPLANT

Der Vorstand der Semperit AG Holding möchte seine Aktionäre an dieser positiven Entwicklung teilhaben lassen und wird daher der kommenden Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr eine neuerliche Erhöhung der Dividende vorschlagen.

AUSBLICK 2007

Basierend auf der guten Auftragslage, den im Vorjahr abgeschlossenen Kapazitätserweiterungen in Asien und einer stabilen Marktposition rechnet die Semperit AG Holding auch für 2007 mit einer Fortsetzung des Wachstumskurses. Sowohl bei Umsatz als auch bei Ergebnis erwartet das Management weitere Verbesserungen.

 

Für Rückfragen:

Semperit AG Holding
Investor Relations
Mag. Sybille Bernhardt
Tel.: +43 (1) 79 777-210
E-mail: sybille.bernhardt@semperitgroup.com

2005 2006 vorläufig Veränderung in %
Umsatz in Mio. EUR 515,0 574,1 + 11,5
EGT in Mio. EUR 53,6 54,3 + 1,3
Konzernergebnis in Mio. EUR 36,7 40,0 + 9,0
Anzahl der Mitarbeiter 6.185 6.689 + 8,2

Aktuelle Presseinformation

Wien, am 1. März 2007

PRESSEINFORMATION NR. 1/2007

SEMPERIT AG HOLDING VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ERGEBNISSE 2006

  • Umsatzwachstum in allen Segmenten
  • Neuerliches Rekordergebnis
  • Erhöhung der Dividende geplant
  • 2007 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses erwartet

Die Semperit AG Holding, weltweit tätiger Spezialist in der Kautschuk- und Kunststoffindustrie, hat 2006 seine Ergebnisziele erreicht. Nach vorläufigen Berechnungen konnte das Konzernergebnis um 9,0 Prozent auf 40,0 Mio. EUR, das Ergebnis vor Steuern (EGT) um 1,3 Prozent auf 54,3 Mio. EUR und der Umsatz um 11,5 Prozent auf 574,1 Mio. EUR gesteigert werden. Damit haben sich nunmehr bereits zum 16. Mal in ununterbrochener Folge die Konzernresultate verbessert, was die Nachhaltigkeit des Wachstums deutlich unterstreicht.

 

Kontaktperson

Monika Riedel
Director Group Communications and Sustainability
T +43 1 79777-620